Abschlussprüfung, ich komme!

Abschlussprüfung, ich komme!

Googelt man "Lerntipps" findet man so aller Hand Einträge: Von den schlichten Karteikarten zu wissenschaftlich bewiesenen psychologischen Tricks – für sich selbst muss man dann erst mal herausfinden, was wirklich hilft. Im Zuge meiner Prüfungsvorbereitungen zur Abschlussprüfung habe ich mir einige dieser Tipps näher angeschaut und zeige, was mir beim Pauken wirklich geholfen hat.

Nur noch ein paar Wochen, dann ist es soweit: Nach zweieinhalb Jahren Ausbildung bei genua darf ich mich endlich ausgebildete Kauffrau für Marketingkommunikation nennen. Bis dahin stehen aber noch vier große Prüfungen an. So wie bei den meisten kaufmännischen Ausbildungen teilt sich die Abschlussprüfung folgendermaßen auf: Eine Prüfung in den Bereichen Wirtschaft und Sozialkunde sowie eine Prüfung, in der man sein Wissen in Rechnungswesen unter Beweis stellt. Zusätzlich gibt es eine fachthematische umfangreichere Prüfung – diese nennt sich bei mir "Entwicklung von Marketing- und Kommunikationskonzepten". Und zu guter Letzt der mündliche Prüfungsteil, der einige Wochen nach dem schriftlichen Teil folgt. Klar, dass eine gute Vorbereitung das A und O ist.

Sind wir mal ehrlich: Wenn ich mich an einem Samstag Nachmittag zum Lernen motivieren will – während all meine Freunde beim Shoppen sind oder im Café sitzen – lenkt mich selbst das kleinste Geräusch oder der winzigste Fleck ab. Und plötzlich wird sogar der Abwasch oder das Staubsaugen zu meinem Lieblings-Hobby. Diesen inneren Schweinehund muss man dann erst mal besiegen. Lerntipps, die einem dann verhelfen sollen, Spaß am Pauken zu haben, indem man große bunte Bilder malt oder sich sonst irgendwie kreativ austobt sind für mich persönlich nicht zielführend. Lernen macht – zumindest mir – keinen Spaß! Ich habe deshalb auf ganz einfache aber effektive Mittel zurückgegriffen.

Zeitmanagement ist alles

Zuerst einmal habe ich mir einen festen Startzeitpunkt gesetzt: Anfang August, damit ich circa vier Monate Vorbereitungszeit habe. Warum denn so früh, denken sich manche? Um einen Puffer zu haben, falls an den Wochenenden doch mal etwas dazwischen kommt oder die liebe Motivation einfach mal blau macht. Danach habe ich mir kleinere Ziele gesetzt: Ich wollte jedes Wochenende mit der Zusammenfassung eines ganzen Lernfelds abschließen. Diese Zusammenfassungen habe ich dann jeweils für eine Woche während meiner Zugfahrten zu genua verinnerlicht. So konnte ich dann zum Start meines letzten Berufsschulblocks Mitte Oktober die Vorbereitungsphase intensiv nutzen.

Tipp: Viele Ausbildungsbetriebe unterstützen die Azubis bei der Prüfungsvorbereitung, so bietet zum Beispiel genua die Möglichkeit, sich auch während der Arbeitszeit ein bisschen Luft zum Lernen zu schaffen, stellt mir alle bisherigen Prüfungen bereit und übernimmt ggf. die Kosten für ein externes Seminar, welches sich konkret mit den Prüfungsinhalten beschäftigt. Fragt also ruhig mal in Eurer Firma nach!

Ein Spaziergang im Wald dient als Ausgleich zum ganzen Lernstress.

Finger weg von Smartphone, TV & Co.

Jetzt sitzt man also schon einige Zeit hier und merkt, wie die Konzentration nachlässt. Überhaupt kein Problem – ganz wichtig ist: Pause machen! Aaaaber bitte Finger weg von Smartphone, Laptop oder TV. Denn all diese Reize, die auf Facebook oder Pro7 warten, sind Gift für das gerade frisch Erlernte. Viel besser ist es, wenn Du Deinem Gehirn eine Auszeit gönnst und Dir einfach eine Tasse Kaffee schnappst und es Dir für ein paar Minuten auf dem Balkon bequem machst oder eine kurze Runde joggst. Übrigens: Lernen im Schlaf ist kein Ammenmärchen, sondern klappt wirklich! Wenn Du Dir alles, was Du an einem Tag gelernt hast, noch einmal vor dem Schlafen durchliest, kann sich der Stoff besser im Gedächtnis verankern.

Belohn Dich selbst!

Für jedes Lernfeld meines Berufschulstoffs, das ich abschließe, gönne ich mir etwas Kleines. Klar gibt’s nicht jedes Mal ein neues Paar Schuhe – aber kleine Dinge wie Kaffee trinken gehen mit Freunden oder ein Kinobesuch sind allemal drin. Das motiviert und setzt einem selbst direkt kleine zeitliche Deadlines nach dem Motto: "Was schon drei Uhr?! Um fünf werde ich doch schon abgeholt – dann mal ran an die Unterlagen!"

Noch vier Wochen bis zur Abschlussprüfung: Bitte keine Panik!

Und da schleicht sie sich auch schon ganz langsam an – die gute alte Prüfungsangst. Großes Kompliment an all diejenigen, die mit ihr nicht zu kämpfen haben! An alle anderen:
Ganz besiegen könnt Ihr sie sowieso nicht, aber folgende Maßnahmen machen sie erträglicher:

  • Bereite Dich so gut wie möglich vor – so ersparst Du Dir das schlechte Gewissen.
  • Zur Vorbereitung zählt aber nicht nur das Lernen. Genug Getränke und Dinge wie vernünftiges Schreibmaterial und ein funktionierender Taschenrechner in die Prüfung mitzunehmen, gehört auch dazu.
  • Versuche in den Tagen vor der Prüfung genug Schlaf zu bekommen. Falls der Prüfungsort weiter von Deinem Wohnort entfernt liegt und die Prüfung sehr früh angesetzt ist, wäre es eine Möglichkeit, sich eine Übernachtungsmöglichkeit in naher Umgebung zu suchen. Ob bei Freunden, Verwandten oder im Hotel – so ersparst Du Dir eine Menge Stress am Prüfungstag.
  • Am Abend vor der Prüfung gilt: Finger weg von den Unterlagen! Stattdessen solltest Dich ausgiebig entspannen, z. B. mit einem Besuch in der Therme.
  • Und auch wenn man es nicht so ganz glauben kann: Es ist nur eine Prüfung – und Prüfungen kann man wiederholen!

Und jetzt an unsere jungen Leser: Befindet Ihr Euch auch gerade in einer Prüfungsvorbereitungsphase? Dann freue ich mich über Eure Tipps und Erfahrungen als Kommentar!

Lesen Sie auch: IT-Nachwuchskräfte mit ausgezeichneten Leistungen (Teil 1)


Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.