Aus der Praxis: IT-Sicherheit im Einsatz

Aus der Praxis: IT-Sicherheit im Einsatz

Ob Mittelständler, Großunternehmen oder Behörde: Organisationen aller Art möchten von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren. Doch die allgegenwärtige Vernetzung begünstigt auch folgenschwere Angriffe: Vertrauliche Daten fließen ab, Produktionsstraßen werden lahmgelegt und ganze Datenpools durch Ransomware unzugänglich. Mehr und mehr Sicherheitsvorkehrungen werden erforderlich. Wie sich unsere Kunden vor den Schattenseiten der Digitalisierung schützen, erfahren Sie hier.

Zuverlässiger Schutz von Geschäftsdaten durch abgesicherte Informationstechnologie

Kommunikationswege von Unternehmen müssen zuverlässig funktionieren und einfach zu administrieren sein. Wichtig ist dabei die IT-Sicherheit: Die Geschäftsdaten müssen vor unbefugten Zugriffen oder Verlust unbedingt geschützt werden. Klüber Lubrication setzt hier auf zentrale Hubs, die mit einem zweistufigen Firewall-System gesicherte Internetzugänge bieten. Ein Virtual Private Network (VPN) ermöglicht verschlüsselte Datentransfers – sowohl zwischen den weltweit verteilten Standorten als auch mit Geschäftspartnern. Hier erhalten Sie einen Einblick in die Sicherheitsarchitektur.

Zufriedene Kunden durch sicheren Fernwartungs-Service

Wer eine leistungsstarke Sägemaschine oder ein individuelles Lagersystem benötigt, verlangt vom Anbieter jederzeit schnellen Service, um einen störungsfreien Betrieb sicherzustellen. Der mittelständische Maschinenbauer KASTO mit 700 Mitarbeitern bietet diesen Service weltweit – mit Fernwartungszugriffen via Internet. Die Fernwartungslösung ermöglicht regelmäßiges Monitoring, schnelle Reaktionszeiten und spart häufig den Aufwand für einen Techniker vor Ort. Darüber hinaus erfüllt die eingesetzte Lösung zwei weitere wichtige Anforderungen: Sie ist einfach zu administrieren und schützt die IT-Sicherheit auf Seiten der KASTO-Kunden. Lesen Sie unseren Anwenderbericht.

Ohne Schutzmaßnahmen führt zunehmende Vernetzung zu einem wachsenden Angriffsrisiko

Zentrales Rechenzentrum wird mit mehrstufiger Firewall geschützt

Große Unternehmen sind beliebte Angriffsziele für Hacker aller Art. Zumal, wenn es sich dabei wie im Falle der Würth-Gruppe um eines der größten und bekanntesten Familienunternehmen in Deutschland mit weltweiter Präsenz handelt. Zum Schutz vor ungebetenen Gästen im Netz hat der Spezialist für Montage- und Befestigungsmaterialien ein mehrstufiges Firewall-Konzept umgesetzt, das am Perimeter keine Angriffsflächen bietet. Erfahren Sie mehr.

Sie möchten sich über weitere Einsatzszenarien informieren? Hier finden Sie eine Auswahl von Kunden, die Ihnen Einblicke in ihre Sicherheitsvorkehrungen gewähren.

 

Bildquelle: © Mimi Potter, alphaspirit - Fotolia.com


Lesen Sie auch

Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.