Bis bald, genua: Drei Jahre Papa-Elternzeit

Bis bald, genua: Drei Jahre Papa-Elternzeit

Eine lange Auszeit nehmen, um die prägenden Jahre mit dem Nachwuchs zu verbringen? Was vielen Berufstätigen in der heutigen Arbeitswelt immer noch undenkbar erscheint, hat ein Kollege einfach umgesetzt. Auch rückblickend war die lange Elternzeit eine sehr gute Entscheidung.

"Affsteen!!!" Ein kleiner blonder Kugelblitz saust auf unserem Bett herum und reißt die Bettdecke mit sich. Mein Protest "Es ist doch erst 5 Uhr 30!" verhallt ungehört, der Kugelblitz ist schon auf dem Weg zu seiner Holzeisenbahn. An Schlaf ist nicht mehr zu denken und während ich verschlafen Kaffee aufsetze, lasse ich die letzten zwei Jahre seit unser Quecksilber auf der Welt ist, Revue passieren. Wir hatten lange auf ein Kind warten müssen. Geplant waren Kinder kaum dass wir mit Anfang 30 verheiratet waren. Doch es lagen viele schmerzvolle Jahre ungewollter Kinderlosigkeit vor uns.

Die ersten Schritte miterleben

Um so größer war die Freude, als meine Frau an ihrem 39. Geburtstag einen gesunden Jungen zur Welt brachte. Keiner von uns beiden wollte auch nur einen Augenblick mit unserem Neugeborenen verpassen. Und so beschlossen wir nach eingehendem Check all unserer verfügbaren Finanzen, beide zwei Jahre komplett zuhause zu bleiben. Ungläubige und fassungslose Blicke von Familie, Freunden und Arbeitskollegen wurden ignoriert und so schlugen wir uns zusammen viele schlaflose Nächte um die Ohren. Wir erlebten großartige Augenblicke gemeinsam: Das erste Mal selbstständig auf den Bauch drehen, das erste Mal "Papa" und "Mama" sagen, die ersten Schritte alleine.

Das Kinderhaus von genua erleichtert Mitarbeitern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Letztere erlebten wir in Queenstown in Neuseeland, unsere erste große gemeinsame Reise, zu der wir uns kurzfristig entschlossen hatten, auch wenn es bedeutete, dass unsere Finanzen früher als geplant aufgebraucht sein würden und wir eher als geplant wieder arbeiten gehen mussten.

Bekanntschaft mit den genukids

Mittlerweile war unser Söhnchen schon anderthalb Jahre alt und die Gesellschaft nur mit Eltern und Großeltern wurde ihm langweilig, es mussten Gleichaltrige her. Glücklicherweise bekamen wir gleich einen Platz in der betrieblichen Kindertagesstätte genukids und so konnten wir beide Teilzeit in Elternzeit arbeiten.

Elternzeit – auch eine Frage des Arbeitgebers

Apropos Arbeit, wie haben eigentlich unsere Arbeitgeber auf eine derart lange Auszeit reagiert? Bei einer Frau ist es nicht so ungewöhnlich, dass sie für einen längeren Zeitraum pausiert, aber als Mann? Und dann noch so lange? genua war hier sehr flexibel und familienfreundlich. Mein damaliger Gruppenleiter war sogar froh über die lange Auszeit, da es ihm die Suche eher erleichterte: In unserem Bereich ist es einfacher, jemanden für zwei Jahre zu finden als für ein paar Monate.

Und wie war der Wiedereinstieg? Dank der Flexibilität unserer Arbeitgeber bekamen wir die gleichen Positionen zurück, die wir vor der Elternzeit inne hatten. Große Flexibilität zeigte genua auch, als ich im vergangenen November anfragte, ob ich nicht wie geplant im Juli sondern schon im Februar für ein paar Stunden in Teilzeit zurückkehren könnte. Es war überhaupt kein Problem.

Doch auch bei genua hat sich viel getan. Mein Team wurde einem neuen Geschäftsbereich zugeordnet und wir rutschten näher an andere Teams und Kunden. Kollegen haben das Team gewechselt und neue Kollegen sind hinzu gekommen. So ist alles beim Alten geblieben und doch alles anders.

Die Teilzeit werden wir bis Ende der drei Jahre Elternzeit fortführen und, sofern es unsere finanzielle Situation zulässt, auch darüber hinaus.

Gemeinsame Zeit als größtes Geschenk

Die Nachmittage, die wir im Garten, auf dem Spielplatz und auf der Hunde-Runde im Wald verbringen, haben wir alle drei frei. Es ist leider nicht für jeden möglich, zu zweit so lange zu Hause zu bleiben, doch wer die Möglichkeit hat, sollte sie nutzen. Es ist das größte Geschenk für uns, so viel Zeit wie nur möglich mit unserem Söhnchen zu verbringen.

 

Bildquelle: © fesenko - Fotolia.com


Lesen Sie auch

Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.