Film ab – unser YouTube-Kanal zählt 100.000 Views

Film ab – unser YouTube-Kanal zählt 100.000 Views

Als wir 2011 einen YouTube-Kanal anlegten, stellten sich viele Fragen: Finden die Themen eines Spezialisten für IT-Sicherheit in diesem Umfeld überhaupt ein Publikum? Welche Inhalte können wir anbieten? Lohnt sich der Aufwand? Drei Jahre später sind unsere Zweifel verflogen. Viele unserer Themen stoßen auf großes Interesse und unsere Videos wurden inzwischen über 100.000 mal aufgerufen.

Als wir 2011 einen YouTube-Kanal anlegten, stellten sich viele Fragen: Finden die Themen eines Spezialisten für IT-Sicherheit in diesem Umfeld überhaupt ein Publikum? Welche Inhalte können wir anbieten? Lohnt sich der Aufwand? Drei Jahre später sind unsere Zweifel verflogen. Viele unserer Themen stoßen auf großes Interesse und unsere Videos wurden inzwischen über 100.000 mal aufgerufen.

Die Verbreitung von Informationen hat sich in den letzten Jahren stark verändert: Bücher und Zeitschriften sind nach heutiger Einschätzung zwar nicht vom Aussterben bedroht, Informationen werden aber verstärkt über digitale Medien bezogen. Und in diesem Zusammenhang ergeben sich neue Möglichkeiten: Neben Texte und Bilder treten beispielsweise interaktive Grafiken und Videos.

Daher haben wir vor drei Jahren überlegt, wie wir das Web 2.0 nutzen können, um Interessierten neue Blickwinkel auf unsere Themen zu bieten. Neben unserem Blog erschien uns eine Video-Plattform attraktiv, doch wurden diese Überlegungen auch von großen Zweifeln begleitet: Videos produzieren zählt nicht gerade zu den Kernkompetenzen in einem Unternehmen für IT-Sicherheit – aber auch vor der Kamera befürchteten wir die große Leere. Denn selten sind Mitarbeiter aus der IT-Branche auch begnadete Entertainer, einmal abgesehen von ein paar CEOs großer US-Konzerne wie Apple oder Microsoft.

Sicherheitsforscher Dr. Sandro Gaycken auf
einer Kundenveranstaltung von genua

Testballon Stuxnet-Video

Also starteten wir mit ein paar Videos von Veranstaltungen durch: Den Auftakt machte ein Vortrag von Dr. Sandro Gaycken, Sicherheitsforscher an der Freien Universität Berlin, zum Thema Stuxnet. Der 2010 entdeckte Computerwurm löste einen schrillen Weckalarm an alle Betreiber kritischer Infrastrukturen und moderner Industrieanlagen aus: Das aus den Büroetagen bekannte Malware-Problem war auf die IT-gestützte Anlagenautomation übergesprungen. Themen wie Cyber War und Industrial Security gewannen schlagartig an Bedeutung. Und da Stuxnet schnell Zeitungen, Fernsehsendungen und Internet-Foren füllte, konnte auch unser Video mit vielen Insider-Information die Aufmerksamkeit der YouTube-Gemeinde gewinnen.

Azubis dokumentieren Ausbildungsmöglichkeiten
bei genua

Auch leichtere Kost

Eines der nächsten Videoprojekte wurde von unseren Azubis in Angriff genommen: Sie wollten zeigen, wie der Ausbildungsalltag bei genua aussieht, um insbesondere Schulabsolventen einen unverstellten Blick ins Unternehmen zu gewähren. Dieses Vorhaben wirkte zunächst recht experimentell, schnell jedoch entstand ein Drehbuch und die jungen Filmschaffenden bannten die ersten Szenen auf die Speicherkarte unserer Handkamera. Im Video erfährt man auf entspannte und kurzweilige Art einiges über die Ausbildungsmöglichkeiten bei genua, die Azubifirma genufix und über die gemeinsame Arbeit im Unternehmen. Bei dieser Gelegenheit merkten wir: Es gibt doch ein paar echte Entertainer – auch bei genua! Und so erstaunt es nicht, dass uns einige junge Leute erzählen, das Video hätte für sie den Ausschlag gegeben, sich auf einen Ausbildungsplatz bei genua zu bewerben.

Erklärvideo: Sichere Fernwartungslösung
von genua

Aktuelle Projekte

Unser aktuellstes Video-Projekt beschäftigt sich mit der Absicherung von Fernwartung, einem zunehmend wichtigen Geschäftsbereich von genua. Hierzu bauten unsere Azubis einen Fernwartungsdemonstrator, der uns schon auf einige Veranstaltungen begleitet hat. Mit ihm lässt sich in wenigen Minuten eindrucksvoll zeigen, wie sichere Fernwartung funktioniert. Auf Messen können unsere Besucher selbst den gesamten Fernwartungsablauf steuern, im Video übernehmen Mitarbeiter diesen Part. Erklärt und moderiert wird von einem unserer Vertriebschefs, der zuvor auch den Job des Drehbuchautors übernommen hatte. Nach viel Feinabstimmung konnten wir ein klassisches Erklärvideo auf unseren Kanal hochladen und hoffen, dass wir damit viele Zuschauer von unserer sicheren Fernwartungslösung überzeugen.

Ausblick

Unsere anfänglichen Zweifel haben sich also nicht bestätigt. Immer wieder finden sich neue spannende Themen, die wir gerne über das Internet teilen. Natürlich gibt es erfolgreiche und weniger erfolgreiche Videos – geht man nur nach den Aufrufen. Als Anbieter hochsicherer IT-Lösungen ist diese Kennzahl für uns aber eher begrenzt aussagekräftig.

Wir erwarten gar keinen Massenansturm auf unsere Videos. Wichtiger ist es, dass z. B. ein Vertriebsmitarbeiter am Ende eines Telefonats seinem Gesprächspartner einen Videolink zuschicken kann, um so das gemeinsame Thema weiter zu vertiefen.

Und wenn einzelne Videos dazu führen, dass Interessierte unsere Lösungen besser verstehen oder Bewerber auf uns aufmerksam werden, hat unser YouTube-Kanal seinen Zweck schon erfüllt. Die nächsten Vortragsvideos sind auf jeden Fall schon in Planung. Also schauen Sie mal vorbei – wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Lesen Sie auch: Nicht Oscar-verdächtig, aber nützlich und lehrreich

 

 


Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.