Jobtausch: Unterwegs zwischen der Bundesdruckerei und genua (Teil 1)

Jobtausch: Unterwegs zwischen der Bundesdruckerei und genua (Teil 1)

Im Sommer 2015 erwarb die Bundesdruckerei die Mehrheit an genua mit dem Ziel, ihr Angebot kompletter IT-Sicherheitslösungen für Behörden und mittelständische Unternehmen zu erweitern. Um die Synergie-Effekte dieser Zusammenarbeit nutzen zu können, lernten ausgewählte Mitarbeiter das jeweils andere Unternehmen in einem Jobtauschprogramm kennen. Das klingt so spannend, dass wir von zwei Teilnehmern mehr erfahren möchten.

Wir treffen Gabriele Meier, Abteilungsleiterin Sales & Communications bei genua, und Dr. Dirk Woywod, Bereichsleiter FID - Full ID | Governance bei der Bundesdruckerei, zum Gespräch. Die beiden vertraten sich ein halbes Jahr lang gegenseitig – Gabriele Meier arbeitete also in Berlin und Dirk Woywod in Kirchheim bei München.

Schön Euch beide mal gemeinsam zu erwischen! Dann legen wir doch gleich mit der ersten Frage los: Welche Ziele verfolgt der Jobtausch in Bezug auf die BDr-Beteiligung?

Gabriele Meier: Ziel des Jobtauschs war sozusagen herauszufinden, wie das andere Unternehmen tickt: Wie ist die Kultur, wie funktionieren die Prozesse, einfach wie funktioniert die Zusammenarbeit. Es ging darum, den anderen besser zu verstehen und die Zusammenarbeit zu fördern. Natürlich sollten wir auch die Ziele und das Portfolio des jeweils anderen Unternehmens sehr gut kennenlernen, um Ideen und Bereiche für eine Zusammenarbeit zu erschließen.

Dr. Dirk Woywod: Als erstes war es natürlich mein Anliegen, die Leute und das Unternehmen genua kennenzulernen und meine Kontakte aus der Bundesdruckerei zu nutzen für ein schnelles Zusammenbringen der jeweiligen Mitarbeiter. Das funktioniert am besten, wenn man da gleich hinzieht und eine operative Verantwortung hat. Als zweites interessierten mich die Technologien hinter den Produkten und Lösungen. Natürlich wollte ich meine Aufgabe als "Gabi-Ersatz" bei genua so gut wie möglich meistern.

Mit welchen Erwartungen seid Ihr in Eure neue Umgebung gewechselt?

Gabriele Meier: Ich fand es total spannend, ein anderes Unternehmen "auf Zeit" so tiefgehend kennenzulernen. Hier war für mich interessant, zu sehen wie ein in diesem Fall  größeres Unternehmen funktioniert und hier auch neue Ideen, Erfahrungen und Blickwinkel für mich mitzunehmen.

Weites Aufgabenspektrum: Dr. Dirk Woywod beim Tech-Talk auf dem Partnertag bei genua

Dr. Dirk Woywod: Dass ich hier ein gut funktionierendes, eingespieltes Team vorfinde mit spannenden Produkten. Des Weiteren hatte ich Respekt vor den anspruchsvollen für mich neuen Technologien. Beides hat sich übrigens als richtig herausgestellt: Tolles Team und komplexe Technologien!

Wie war Euer erster Eindruck?

Gabriele Meier: Ich wurde von einem sehr netten Team und Kollegen empfangen. Nach dem ersten Monat habe ich gleich für die Bundesdruckerei die Standleitung auf der CeBIT übernommen. Das war super, da man im Messekontext viele verschiedene Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereichen kennengelernt hat und hier sein Netzwerk festigen konnte.

Dr. Dirk Woywod: Sehr idyllisch in Kirchheim und eine tolle Willkommenskultur. Gleich zu Anfang bekam ich ein Glas selbstproduzierten Honig und ein Wanderführer von meinem Team, später noch ein Fahrrad!

Lesen Sie im zweiten Teil des Interviews, welche Erfahrungen der Jobtausch in der Bundesdruckerei und bei genua mit sich brachte!


Lesen Sie auch

Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.