Networking 1.0: Warum Konferenzen unschlagbar bleiben

Networking 1.0: Warum Konferenzen unschlagbar bleiben

Für den IT-Forscher Stefan-Lukas Gazdag und einige seiner Kollegen bei genua bleiben Konferenzen und Seminare auch im Zeitalter des grenzenlosen Wissensaustauschs via Internet unschlagbar. Warum das so ist, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

"Wissen – das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt." Bereits im 19. Jahrhundert soll Marie von Ebner-Eschenbach die Synergieeffekte von Wissensaustausch so treffend zusammengefasst haben. Innovationen können nur entstehen, wenn Know-How verschiedener Personen verbunden wird und mit dieser neuen Wissensbasis weitere Erkenntnisse erlangt werden. Dies zeigt sich in einem kleinen Entwicklerteam genauso, wie über Unternehmens- und Institutionsgrenzen hinweg. Doch gerade vor dem Übertreten der letzteren scheuen sich nicht nur kleine Firmen: Ist doch das eigene Können die Basis des Geschäfts, der Vorteil gegenüber Konkurrenten und Zielobjekt von Industriespionage.

Um auch abseits der normalen Entwicklung bereits über neue Technologien informiert zu sein und aktuelle Themen zu erörtern, verfügt genua über eine eigene Forschungsabteilung. Denn es gilt nicht einfach, neuen Trends hinterherzueifern und aktuell florierende Buzzwords umzusetzen. Wichtige und sinnvolle Neuerungen, wie auch langfristige Gefahren für die IT-Sicherheit müssen beobachtet, evaluiert und dann geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Neben dem unabdingbaren Austausch mit qualifizierten Projektpartnern ist es ebenso essentiell, sich auf Konferenzen zu begeben.

IT-KonferenzenAuf Konferenzen haben Experten und Interessierte die Möglichkeit, sich über aktuelle Forschungsprojekte auszutauschen

Konferenzen sind nicht nur Präsentationsplattform einiger Vortragender, sondern Treffpunkt von Experten und Interessierten verwandter Themengebiete. Dadurch ist abseits der Vorträge eine Kommunikation und Vernetzung möglich, die keine Social Media- und Networkingplattform ermöglichen kann. So erfährt man in der Regel gleichermaßen von vielen gerade laufenden Projekten, die erst kürzlich neue Ergebnisse geliefert oder nützliche Projektziele haben. Gerade im Bereich der Kryptographie kann man glücklicherweise auf Dienste wie das Cryptology ePrint Archive der IACR zurückgreifen, um aktuelle Entwicklungen im Alltag etwas nachvollziehen zu können. Auf Konferenzen zeigt sich hingegen schnell, dass irgendjemand immer jemanden kennt, der am eigenen Projekt interessiert sein könnte oder hilfreiche eigene Erkenntnisse zur Verfügung stellen kann.

Know-how teilen

Für das Forschungsprojekt squareUP etwa ermöglichte es mir genua, letztes Jahr zur PQCrypto und zum Quantum-Safe Crypto Workshop der ETSI zu fahren. Dort konnte ich zusammen mit unserem Projektpartner, der TU Darmstadt, sowohl über das Forschungsprojekt berichten, als auch neue Inspiration holen, mich mit anderen Interessierten besprechen und in verwandte, für mich im Projektalltag aber weniger relevante, grundsätzlich aber konstruktive Themengebiete eintauchen. Hier lernte ich zudem etliche Personen kennen, die unsere Arbeit gut gebrauchen können und profitierte genauso von dem Wissen dieser Konferenzteilnehmer, die mir mit Know-how für unser Forschungsprojekt weiterhelfen konnten. Auch dieses Jahr werde ich daher weitere Konferenzen besuchen, als nächstes in den USA.

Oft gilt es nicht nur, das Projekt und dessen Ziele in allgemeineren Foren zur Kenntnis zu bringen. Genauso wichtig ist es, dass Mitarbeiter grundsätzlich Einblick in Themengebiete verschiedenster Art bekommen.

Renommierte Events als Highlight

Ein Beispiel sind die renommierten Veranstaltungen auf Schloss Dagstuhl, Sitz des Leibniz-Zentrums für Informatik, von denen unser technischer Botschafter und GI Junior Fellow Alexander von Gernler zu berichten weiß: "Die handverlesenen internationalen Experten bei einer Diskussion auf Schloss Dagstuhl zu erleben, ist beeindruckend. Es war eine große Ehre, bereits zwei Mal an einem der Seminare teilzunehmen, auf die man eingeladen werden muss."

Die regelmäßige Teilnahme an Konferenzen und Seminaren, sowohl mit direktem Projektbezug, wie auch bei allgemeineren Kongressen, erweitert nicht nur das eigene Denken in neue Richtungen, sondern bietet oftmals Gelegenheit, neue Erkenntnisse zu sammeln und zu verarbeiten. Denn viele Forscher und Entwickler sind froh, wenn andere die vollbrachte Arbeit verifizieren und nutzen. Dabei bedarf es keiner Sorgen und Konkurrenzdenken, jemand könnte einen Vorteil zum eigenen Schaden daraus ziehen. Umso mehr freut es mich, regelmäßig die Möglichkeit zu erhalten, an solchen Tagungen teilzunehmen.

 Lesen Sie auch: Wissenstransfer im Team

 

Bildquelle: © freshidea, kasto -  Fotolia.com


Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.