Organisation ist alles: Azubi-Einarbeitung bei genua

Organisation ist alles: Azubi-Einarbeitung bei genua

Jeden Herbst starten Schulabsolventen in die Ausbildung bei genua. Die neuen Kolleginnen und Kollegen benötigen grundlegende Orientierung und viel Wissen, um sich im Unternehmen zurecht zu finden. Wie uns die Einarbeitung organisatorisch gelingt, erfahren Sie hier.

Zur Azubi-Einarbeitung sind lediglich ein paar einstudierte Vorträge von älteren Auszubildenden und Mitarbeitern notwendig, um die grundlegenden Informationen zu vermitteln? Weit gefehlt – denn es steckt deutlich mehr Organisation dahinter, Lerninhalte und Termine mit allen Beteiligten erfolgreich abzustimmen.

Nicht so einfach wie gedacht

Bereits vor einigen Wochen wurden drei Auszubildende, die sich selbst im ersten Lehrjahr befinden, von der Personalabteilung ausgewählt. Diese bekamen den Auftrag, sich um die Organisation der Einarbeitung zu kümmern. Zu Beginn dachten wir, dass es nur darum geht, die Pläne aus dem Vorjahr zu aktualisieren und Schulungsräume zu reservieren. Bereits nach dem ersten Abstimmungs-Meeting wurde uns allerdings klar: Es steckt viel mehr dahinter!

Zeitmanagement – eine große Hürde

Gerade bei technischen Auszubildenden heißt es in den ersten Wochen bei genua: Schulung, Schulung, Schulung. Dabei ist natürlich einiges zu beachten. Denn die neuen Azubis sind zwar alle im selben Lehrjahr, allerdings sind ihre Berufsschulzeiten durchaus unterschiedlich. Daher sind nicht alle zur selben Zeit im Büro anzutreffen. Auch muss bedacht werden, dass sich manche Referenten eventuell selbst in der Berufsschule oder im Urlaub befinden können. Damit die Vorträge nicht öfter als nötig gehalten werden müssen, lag es an uns, die Termine bestmöglich zu organisieren.

Einarbeitung bei genuaAzubi-Einarbeitung: Nur mit einer abgestimmten Terminplanung durchführbar

Zunächst wurden von uns die Schulungen geplant, die von Mitarbeitern gehalten werden, da diese die meiste Erfahrung in ihren Bereichen haben. Außerdem bilden deren Schulungen die Basis für die darauf folgenden Unterweisungen, weshalb im Nachhinein nichts mehr an diesen Terminen geändert werden sollte. Anschließend wurden die älteren Azubis angesprochen, was das wohl größere Problem darstellte. Denn mit jedem Lehrjahr ändern sich auch die Zeiten, in denen man die Berufsschule besucht. Daher war es recht anspruchsvoll, die Terminplanung der Einarbeitung mit allen Beteiligten abzustimmen.

Jetzt steht das Konzept!

Nach einigem Hin und Her konnten wir einen funktionierenden Einarbeitungsplan vorstellen, der alle geforderten Themen von Einweisungen über Sicherheitsbelehrung bis hin zur Einführung in das Betriebssystems Unix abdeckt und den neuen Azubis somit einen erfolgreichen Start bei genua verspricht.

Leider konnte sich nicht jeder Referent sein Lieblingsthema herauspicken. Doch wie die Vergangenheit bereits zeigte, ist die Freude am größten, wenn man seine Schulung gehalten hat, alle Fragen beantwortet sind und die neuen Azubis nach einem langen Tag mit einem Strahlen im Gesicht den wohlverdienten Feierabend genießen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen einen interessanten Einblick in die Planung der Azubi-Einarbeitung bei genua geben konnte. Wie sagte Konfuzius sehr treffend: "In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab."

Hier finden Sie mehr Infos zu Berufsausbildung und Praktika bei genua.

 

Bildquellen: © Olivier Le Moal - Fotolia.com


Lesen Sie auch

Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.