Sieben Handlungsfelder sollen deutsche IT-Sicherheitswirtschaft fördern

Sieben Handlungsfelder sollen deutsche IT-Sicherheitswirtschaft fördern

Deutschland hat in vielen Bereichen der IT weniger zu bieten als andere Staaten – einige Stimmen sagen sogar, dass wir technologisch den Anschluss zur Weltspitze verloren haben. Doch in der IT-Sicherheit hat Deutschland den Experten-Status inne – dieses Potenzial müssen wir nutzen! Das hat auch die Bundesregierung erkannt.

Die Software-Giganten sitzen in den USA, Netzwerktechnologie kommt aus China oder ebenfalls aus den USA. Das letzte große deutsche Software-Unternehmen, das es zu Weltrang gebracht hat, hat mittlerweile auch schon 40 Jahre auf dem Buckel und entwickelt sich mehr und mehr vom Standort Deutschland weg. Experten-Status hat die deutsche IT-Wirtschaft nur noch in wenigen Bereichen. Hierzu zählt zum Beispiel die IT-Sicherheitswirtschaft, zu deren Mitgliedern sich auch genua zählt. Aber eben diese Nischenunternehmen – so unverzichtbar sie auch sind – haben oft nicht die kritische Größe, um den Kampf gegen internationale Großkonzerne aufzunehmen. Was nun? Fragte sich die Bundesregierung also, und beschloss, einen Masterplan aufzusetzen, der die deutsche IT-Wirtschaft wieder nach vorne bringt.

Was ist geplant?

Gleich drei Bundesministerien haben die Federführung für das ambitionierte Projekt der "Digitalen Agenda für Deutschland": BMI, BMWi und BMVI haben sich gemeinsam auf die Fahnen geschrieben, Deutschland zum digitalen Wachstumsland Nummer 1 in Europa zu machen – so will es der Koalitionsvertrag, dem sich die große Koalition unterworfen hat. Seit der CeBIT 2014 stehen auch die sieben Handlungsfelder, die von den Ministerien seitdem mit Leben gefüllt werden:

  1. Digitale Infrastruktur und Breitbandausbau

    Hier geht es darum, durch leistungsfähige IT-Infrastrukturen das Fundament für eine leistungsfähige digitalisierte Gesamtwirtschaft zu legen.
  2. Digitale Wirtschaft

    Hier sollen optimale Wachstums- und Entwicklungsbedingungen für die IT-Wirtschaft geschaffen werden, auch zum Erhalt und Ausbau der Kernkompetenzen. Dazu zählt auch die Weiterentwicklung des Ordnungsrahmens für die digitale Wirtschaft.
  3. Innovativer Staat

    Hier steht die digitale Verwaltung mit der Verbesserung des Angebots von eGovernment-Dienstleistungen im Vordergrund. Gleichzeitig will man sich in diesem Handlungsfeld damit beschäftigen, wie die IT des Staates autonomer und sicherer werden kann.
  4. Digitale Gesellschaft

    Schwerpunkt soll hier die digitale An- und Einbindung aller Bevölkerungsgruppen sein.
  5. Forschung, Bildung und Kultur

    Neben der Steigerung der Medienkompetenz der Bevölkerung steht hier die bessere Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungsprogrammen in Markterfolge im Fokus.
  6. Sicherheit, Schutz und Vertrauen für Gesellschaft und Wirtschaft

    Neben der Stärkung der IT-Sicherheit zum Schutz kritischer Infrastrukturen sind auch die Stärkung der deutschen IT-Sicherheitsbranche und der Erhalt und die Stärkung der technologischen Souveränität wichtige Inhalte dieses Handlungsfeldes.
  7. Europäische und internationale Dimension der digitalen Agenda

    Hier sollen vor allem konkrete Schritte zur Beeinflussung der europäischen digitalen Agenda geplant werden. Weiterhin soll hier eine stärkere Beteiligung Deutschlands in internationalen ICT-Foren gefördert werden.

Diese digitale Agenda soll nun im August dem Bundeskabinett vorgelegt werden, die Abstimmung zwischen den beteiligten Ministerien läuft derzeit auf Hochtouren. Die eigentliche Arbeit wird aber wohl erst nach der Absegnung durch das Kabinett losgehen. Denn dann müssen die abstrakten Handlungsfelder mit Leben gefüllt werden. Dazu wird es wiederum einen breit angelegten Abstimmungsprozess mit allen beteiligten und betroffenen Gruppen aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen.

Anstrengung für einen großen Wurf nötig

Das wird sicher Zeit kosten, ist aber anders kaum vorstellbar, wenn mit einer ambitionierten digitalen Agenda "ein Ruck durch Deutschland" gehen soll. Und nichts anderes wäre nötig, wenn Deutschland im IT-Bereich ein Spitzenstandort werden soll. Dazu muss das Gesamtkonstrukt mehr sein als eine lose Blattsammlung von Einzelmaßnahmen.

Doch findet sich nun ein mittelständisches Unternehmen wie genua in so einer High-Level-Strategie wieder? Auch wir wollen unseren Beitrag in der Ausgestaltung der digitalen Agenda für Deutschland leisten. Als mittelständisches Hochtechnologie-Unternehmen wissen wir sehr gut, was machbar ist und wo der Schuh drückt. Darüber hinaus gehören wir mit unseren Produkten zur Erhöhung der IT-Sicherheit in Wirtschaft und Verwaltung zu einem der wenigen noch vorhandenen Kernbereiche der technologischen Souveränität Deutschlands.

Großes Potenzial: IT-Sicherheit Made in Germany

IT-Sicherheit findet sich in fast allen Handlungsfeldern der digitalen Agenda wieder. Sie ist für einen IT-Standort von genauso fundamentaler Bedeutung wie es die öffentliche Sicherheit, die Verwaltungs- und Rechtssicherheit für einen Wirtschaftsstandort von Weltrang sind. Deshalb ist es uns sehr wichtig, dass für diesen Bereich die Rahmenbedingungen richtig gesetzt werden. Denn wir sind überzeugt davon, dass IT-Sicherheit Made in Germany ebenso zu einem Welterfolg werden kann, wie andere deutsche Wirtschaftsbereiche. Doch von alleine wird das nicht gehen.

Mitarbeiter an FertigungsmaschineErfolgsversprechend: Verknüpfung hochwertiger IT-Sicherheit mit Gütern aus dem Maschinenbau

Auf Synergien setzen

Aus unserer Sicht liegt der Schlüssel zum Erfolg in der Verknüpfung hochwertiger IT-Sicherheit mit anderen hochwertigen Wirtschaftsgütern aus Deutschland, zum Beispiel aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Gleichzeitig braucht es einen starken und verlässlichen Heimatmarkt und den Willen der Systemanbieter, die Sicherheitslösungen aus Deutschland mitzunehmen in internationale Projekte. Auf der anderen Seite muss aus unserer Sicht der Staat seinen Beitrag leisten. Er verfügt nicht nur über eine sehr große Marktmacht, die aktivierend eingesetzt werden sollte, sondern auch über die notwendige Reichweite, deutschen IT-Sicherheitsprodukten international zum Durchbruch zu verhelfen.

Wir freuen uns schon jetzt auf den Dialog zur Ausgestaltung der digitalen Agenda für Deutschland!

Lesen Sie auch: Zukunftsaussichten des IT-Standorts München

 

 

 

Bildquelle:© WavebreakMediaMicro, © Gina Sanders - Fotolia.com


Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.