Author

Dr. Magnus Harlander
Dr. Magnus Harlander

Geschäftsführer, genua gmbh

Sichere Smartcars?
Nicht ohne sichere IT-Systeme!

Sichere Smartcars?
Nicht ohne sichere IT-Systeme!

Die "vernetzte Freude am Fahren" bietet BMW mit einer Kombination aus Online-Services und modernsten Fahrer-Assistenzprogrammen. Hier wird eine Menge IT verwendet, die erhebliche Sicherheitslücken ... aufweist, wie c't aktuell berichtet. Automobilhersteller sollten jetzt umdenken und eine durchdachte IT-Sicherheitsarchitektur implementieren, kommentiert Dr. Magnus Harlander, Geschäftsführer von genua. mehr »
Verschlüsselung nicht das Vertrauen entziehen
IT & IT-Security | 26.01.2015

Verschlüsselung nicht das Vertrauen entziehen

Die Vorstöße, die in den letzten Wochen von US-Präsident Obama und vom britischen Premierminister Cameron zur Aufweichung oder gar dem Verbot von Verschlüsselungsmaßnahmen gekommen ... sind, sind für uns als Anbieter von Krypto-Lösungen beunruhigend. Eine Stellungnahme von Dr. Magnus Harlander, Geschäftsführer von genua. mehr »
Digitalisierung betrifft alle
Business | 26.11.2014

Digitalisierung betrifft alle

Die Digitalisierung der Gesellschaft verändert unser Leben – damit einhergehende Trends wie Mobilität, Industrie 4.0 oder E-Health bieten Chancen und beinhalten Risiken. Warum sich ... Politik, Wirtschaft und User dieser Entwicklung gemeinsam stellen müssen, erklärt Dr. Magnus Harlander, Geschäftsführer von genua, in diesem Blogbeitrag. mehr »
Der Mikrokern als nationale Technologiekompetenz
IT & IT-Security | 11.11.2014

Der Mikrokern als nationale Technologiekompetenz

Je komplexer, desto unübersichtlicher, desto angreifbarer – so das Bild vieler IT-Systeme heute. Mit Industrie 4.0 und dem "Internet of Everything" wird eine Lösung ... zu diesem Problem dringend benötigt. Denn hier spielt nicht nur Security, sondern auch Safety eine Rolle. Was Mikrokern-Technologie in diesem Zusammenhang leisten kann, erklärt Dr. Magnus Harlander, Geschäftsführer von genua. mehr »
Qualitätssicherung bei Open Source Software – im öffentlichen Interesse

Qualitätssicherung bei Open Source Software – im öffentlichen Interesse

Spätestens seit Heartbleed hat es "Klick" gemacht: Open Source Software ist nicht mehr nur ein Thema für Nerds, es betrifft jeden. Dabei geht es ... nicht nur um kostengünstige Alternativen für Office-Anwendungen – die gesamte Sicherheitsarchitektur moderner Informationstechnologie setzt umfassend auf Open Source-Lösungen. Daher muss die Qualität sichergestellt werden. Nur wie? mehr »
Die "No Spy-Klausel" – erste sichtbare Folge der Snowden-Enthüllungen?
IT & IT-Security | 03.06.2014

Die "No Spy-Klausel" – erste sichtbare Folge der Snowden-Enthüllungen?

Groß war die Aufmerksamkeit in den Medien, als letzte Woche eine Weisung an die Beschaffungsbehörde aus dem Bundesministerium des Inneren (BMI) an die Öffentlichkeit ... kam. Hierin wird die Behörde angewiesen, IT-Vergaben zukünftig um eine Klausel und eine Selbsterklärung zu erweitern. Auftragnehmer müssen versichern, rechtlich und tatsächlich keinen Verpflichtungen zur Weitergabe der verarbeiteten Daten zu unterliegen – also zum Beispiel an Geheimdienste oder andere Sicherheitsbehörden. Man könnte meinen: Endlich tut sich was und die NSA-Affäre hat auch rechtliche und politische Folgen – knapp ein Jahr nach den ersten Enthüllungen. mehr »
Prism und Tempora – simple Logik statt großer Überraschung
IT & IT-Security | 01.07.2013

Prism und Tempora – simple Logik statt großer Überraschung

Die Aufregung ist groß. Da erlauben es sich amerikanische und britische Geheimdienste doch glatt, "das Internet" abzuhören. Die vom ehemaligen NSA-Mitarbeiter Snowden bekannt gemachten ... Programme Prism und Tempora zur Abschöpfung von Daten und Informationen haben der Welt gezeigt, was Geheimdienste vieler Nationen können und wollen. Dr. Magnus Harlander, Geschäftsführer von genua, analysiert die politischen Interessenlagen und erklärt, warum spätestens jetzt die Zeit vertrauenswürdiger Krypto-Komponenten gekommen ist. mehr »
Na so was: US-Kongressausschuss warnt vor chinesischen Konzernen
IT & IT-Security | 13.11.2012

Na so was: US-Kongressausschuss warnt vor chinesischen Konzernen

Der US-Kongress warnt vor den chinesischen IT-Herstellern Huawei und ZTE. Was steckt dahinter: Lobby-Politik der US-amerikanischen Industrie oder berechtigte Sicherheitsbedenken? Und was kann eigentlich ... schlimmstenfalls passieren, wenn staatliche Organisationen und nationale Unternehmen IT-Produkte aus Ländern einsetzen, in denen Nachrichtendienste viel weiter gefasste Aufgaben haben als dies z. B. in Deutschland der Fall ist? mehr »