25 Jahre genua – mehr als nur eine Erfolgsgeschichte

25 Jahre genua – mehr als nur eine Erfolgsgeschichte

Als das Internet durch HTML und den Browser gerade Laufen lernte, beschäftigte sich genua bereits mit IT-Sicherheit: Gegründet 1992, entwickelt der deutsche IT-Spezialist schon seit 25 Jahren hochsichere Lösungen für Behörden und Unternehmen. Grund zum Feiern – unter dem Motto "25 Jahre genua – mit Sicherheit erst der Anfang". Doch was verbirgt sich dahinter? Wir fragen unseren Geschäftsführer Marc Tesch.

Marc, Du bist seit Januar 2017 Geschäftsführer bei genua. Doch erst mal zurück zum Anfang: Was hat Dich vor sechs Jahren dazu bewegt, bei genua als Leiter der Gruppe Finance einzusteigen?

Marc Tesch: Dazu möchte ich gerne etwas ausholen. Vom Beginn meiner beruflichen Laufbahn bis heute hat mich schon immer der wirtschaftliche Erfolg von Unternehmen und damit insbesondere das Thema Finanzen interessiert. Und so habe ich mich bereits in meiner Ausbildung für die wirtschaftsberatenden Berufe entschieden.

Während meiner beruflichen Entwicklung konnte ich unter anderem als Prüfungsleiter bei einer Wirtschaftsprüfungskanzlei im Finanzbereich ein profundes Wissen aufbauen. Allerdings wurde mir mit der Zeit klar, dass mich diese Ausrichtung dauerhaft nicht so zufriedenstellte, wie ich es erhofft hatte. Es musste eine neue Herausforderung her. Folglich habe ich im Frühjahr 2011 den Entschluss gefasst, die Beratungsbranche zu verlassen.

genua stellte sich mir 2011 als ein hoch spezialisiertes, gründergeführtes, erfolgreiches und wirtschaftlich unabhängiges Unternehmen dar. Schon bei den ersten Gesprächen zeigten sich viele Perspektiven: Aufgrund flacher Hierarchien bot die Position als Leiter der Gruppe Finance die attraktive Möglichkeit, auch auf strategischer Ebene mitzugestalten. Darüber hinaus sah ich vielfältige Aufgaben, die sich in einem wachsenden Unternehmen für mich mittelfristig ergeben könnten.

Wie hast Du seitdem die Entwicklung des Unternehmens miterlebt?

Marc Tesch: Seit Aufnahme meiner Tätigkeit bei genua habe ich bis heute ein sehr agiles und wachsendes Unternehmen erlebt. Wir sind fortwährend damit beschäftigt, den dynamischen Entwicklungen der IT-Branche mit starken Sicherheitslösungen Rechnung zu tragen. Hochspezialisierte Mitarbeiter greifen mit innovativsten Lösungen individuelle Kundenbedürfnisse auf. Ebenfalls durfte ich miterleben, was es bedeutet, wenn Unternehmen aufgrund ihres Wachstums neue Organisationsstrukturen benötigen oder sich nicht alle gesetzten Zielvorstellungen sofort erfüllen lassen. Darüber hinaus arbeite ich seit sechs Jahren in einem Unternehmen, das soziales Engagement wirklich lebt und eine sehr wertschätzende und respektvolle Unternehmenskultur pflegt.

Wie siehst Du die Entwicklung von genua seit der Gründung 1992? Was sind Deines Erachtens wichtige Meilensteine auf dem Weg vom IT-Startup bis zum etablierten Mittelständler, der seit 2015 Teil der Bundesdruckerei-Gruppe ist?

Die Geschäftsführung von genua: Dr. Magnus Harlander, Marc Tesch und Bernhard Schneck

Marc Tesch: 1992 entstand aus einer Idee das, was man heute mit Sicherheit eine Erfolgsgeschichte nennen kann. Die Gründer von genua, damals noch "Gesellschaft für Netzwerk- und Unix Administration mbH" haben es geschafft, von Anfang an aus dieser Idee ein erfolgreiches und wirtschaftlich unabhängiges Unternehmen mit derzeit über 220 Mitarbeitern in der IT Security-Branche zu etablieren. Es gibt eine ganze Menge wichtiger Meilensteine bzw. Einflüsse, die den Erfolg einer Organisation beeinflussen können. Entscheidend auf dem Weg von genua in den letzten 25 Jahren waren sicherlich die Dotcom-Blase, die Finanzkrise sowie die jüngeren Konsolidierungen in der ITK-Branche. Die Geschäftsführung von genua hat es zusammen mit den Mitarbeitern immer verstanden, den Markt zur richtigen Zeit mit technisch hochwertigen und innovativen Lösungen zu versorgen. Ein weiterer Meilenstein war die Anteilsveräußerung an die mehrheitsbeteiligte Bundesdruckerei im Jahr 2015. Gemeinsam mit einem starken und zuverlässigen Partner wie der Bundesdruckerei eröffnen sich aus meiner Sicht für beide Seiten ganz neue Möglichkeiten, die "Digitale Transformation" mitzugestalten.

Was macht genua für Dich so besonders, dass Du die Position als Geschäftsführer angenommen hast und als dieser nun das Unternehmen wesentlich mitgestaltest?

Marc Tesch: Diese Frage lässt sich leicht beantworten. Natürlich hat mich die Herausforderung der Aufgabe dazu bewegt, mich für diesen Schritt zu entscheiden. Aber es sind ebenso die Werte, für die genua steht. Es ist die Art und Weise, wie man bei genua wirken kann, die Gestaltungsmöglichkeiten, die Freiheiten. Es ist die Flexibilität und ebenso waren es einmal mehr die Kolleginnen und Kollegen sowie die Vorgesetzten, die mir ihr Vertrauen ausgesprochen haben, für die Aufgabe geeignet zu sein. Das erfüllt mich mit Stolz! Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich die Chance bekommen habe, nun gemeinsam mit unseren Mitarbeitern das Unternehmen weiterzuentwickeln.

Unser Jubiläums-Motto lautet "25 Jahre genua – mit Sicherheit erst der Anfang": Wo steht genua aus Deiner Sicht heute?

Marc Tesch: Es gibt Unternehmen mit langer Tradition und Geschichte. Im Vergleich zur Bundesdruckerei, die 1879 gegründet wurde, erscheint die Unternehmensgeschichte von genua zunächst nicht lang. Doch betrachtet man Unternehmen aus der ITK-Branche, ausgehend vom Jahr 1992, muss man konstatieren, dass 25 Jahre ein sehr beachtliches Alter sind. Viele Wegbegleiter aus den Anfängen sind verschwunden und so trauen wir uns zu sagen: "25 Jahre genua – mit Sicherheit erst der Anfang".

Wie sieht die künftige Entwicklung aus?

Marc Tesch: genua steht aktuell sehr gut da. Die vergangenen zwei Geschäftsjahre waren erfolgreich und auch das Jahr 2017 hat sehr gut begonnen. genua hat große Stärken, gute Produkte, ein starkes Team und die Fähigkeit, schnell auf neue Anforderungen zu reagieren. Große Potentiale sehe ich zudem in der Zusammenarbeit mit der Bundesdruckerei. Die Portfolios ergänzen sich gut: Komplettlösungen, ganzheitliche Beratungsansätze, um Kunden auf dem Weg der Digitalisierung zu begleiten, und vor allem ein hohes Maß an IT-Sicherheit unter dem Label "Made in Germany". Das sind vielversprechende Kriterien für eine erfolgreiche Zukunft.

Ich möchte an dieser Stelle gerne die Gelegenheit nutzen, um zu dieser 25-jährigen Erfolgsgeschichte zu gratulieren und mich bei allen zu bedanken, die ihren Teil dazu beigetragen haben. Herzlichen Glückwunsch genua!

Danke für das Gespräch!

 

Bildquellen: © gustavofrazao - Fotolia.com


Lesen Sie auch

Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.