Gesund trotz Büroalltag: Acht Tipps für die Work-Life-Balance

Gesund trotz Büroalltag: Acht Tipps für die Work-Life-Balance

Work-Life-Balance erscheint in der Theorie ganz logisch: Privatleben und Arbeit sollten in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Doch im Büroalltag tritt dieses Prinzip schon einmal in den Hintergrund. Trockene Augen und Kopfschmerzen sind nur zwei der Symptome, die nach einem Tag am Schreibtisch auftreten können. Doch was hilft wirklich?

1. Gesunder Schlaf

Kaum etwas beeinflusst die Gesundheit so sehr wie Schlaf. Regelmäßiger, erholsamer Schlaf muss dabei kein Wunschtraum sein, denn mit natürlichen Mitteln wie der "Heißen 7" aus Schüssler Salzen, beruhigenden Duftaromen oder entspannenden Tees, wie etwa mit Baldrian oder Lavendel, lässt sich schon einiges erreichen. Lesen Sie hier mehr über die Anwendung von beruhigenden Heilpflanzen oder lassen Sie sich in der Apotheke Ihres Vertrauens beraten.

Um besser einschlafen zu können, sollte übrigens auch das Smartphone mindestens eine halbe Stunde vor dem Zubettgehen weggelegt werden. Das blaue Bildschirmlicht strengt an und beansprucht die Augen im Büro schon genug.

2. Entspannte Augen

In einem Bürojob wird in der Regel viel am Bildschirm gearbeitet. Dabei wird seltener geblinzelt, die Fokusdistanz bleibt gleich und das Licht ist oft schlecht. Die Folge: Die Augen sind gereizt und jucken, Sehhilfen wie Kontaktlinsen kratzen unangenehm. Allerdings kann man müde Augen verhindern, indem man auf natürliche Hilfsmittel und kurze Übungen zurückgreift.

Auch die richtige Beleuchtung in Ihrem Büro kann für die Gesundheit Ihrer Augen ausschlaggebend sein. Schlechtes Licht wirkt sich nicht nur negativ auf Ihre Augen aus, auch die Konzentration kann darunter leiden und es kann zu Kopfschmerzen führen.

Also: Wer mit entspannten Augen das Büro verlässt, hat deutlich mehr vom Feierabend.

3. Aktivierte Muskeln

Wie gesund Sie im Büroalltag bleiben können, hängt auch davon ab, wie aktiv sie ihn gestalten. Schon eine gerade Haltung auf einem ergonomischen Stuhl kann etwa Rückenschmerzen vorbeugen. Es gibt außerdem viele kleine Übungen, mit denen Sie gezielt am Schreibtisch einzelne Muskelgruppen aktivieren können. Zum Beispiel werden die Oberschenkelmuskeln beansprucht, indem man beide Füße vom Boden abhebt und versucht, sie einige Zeit in der Luft zu lassen. Mit derartigen Übungen fühlen Sie sich beim Verlassen des Büros nicht länger ausgelaugt und müde.

4. Frische Luft als Kraftquelle

Im Büro fühlt man sich aufgrund schlechter Lichtverhältnisse vor allem im Winter manchmal wie eingesperrt. Das drückt auf die Stimmung, weshalb es sich zu jeder Jahreszeit lohnt, in der Mittagspause an die frische Luft zu gehen. Im Sommer gibt das Sonnenlicht neue Energie und auch das wichtige Vitamin D, im Winter hat die kalte Luft einen erfrischenden Aufweck-Effekt. Nach der Pause können Sie konzentrierter weiterarbeiten, mehr schaffen und zufriedener in den Feierabend gehen.

5. Freizeit vom Smartphone

Grundsätzlich gilt: Kommunikation, die mit der Arbeit zu tun hat, hat im Feierabend nichts zu suchen. Kaum ein Bürojob macht es nötig, tatsächlich 24 Stunden erreichbar zu sein. Sobald die Bürotür hinter Ihnen zufällt, sollten E-Mails und Anrufe erst am nächsten Tag wieder auf dem Programm stehen. Bei ständiger Erreichbarkeit kommt man nie ganz zur Ruhe, da man unterbewusst nie vom Arbeits- in den Freizeitmodus wechselt. Lassen Sie also Ihre Bürogedanken an Ihrem Schreibtisch zurück und genießen Sie die Freizeit!

6. Selbstverständliche Ruhepausen

Genauso selbstverständlich wie die Zeit in der Arbeit sollten die entsprechenden Ruhepausen sein. Gehirn und Körper sind nun mal nicht darauf ausgelegt, ohne Pause zu arbeiten. Wird das doch gefordert, kommt früher oder später die natürliche Notbremse in Form von Burnout oder Depressionen. Regelmäßige und angemessene Erholungsphasen sind daher ein Muss. Versuchen Sie deshalb jede Stunde zumindest für ein paar Minuten nicht auf den Bildschirm zu schauen und stehen Sie kurz auf. Auch der regelmäßige Urlaub ist für Ihre Erholung ein Muss. Probieren Sie deshalb regelmäßig ein paar Tage freizunehmen, in denen Sie wirklich abschalten und so richtig Energie tanken können.

7. Soziale Kontakte

Stress in der Arbeit wird heutzutage oft als Statussymbol genutzt, das es entschuldigt, wenn soziale Kontakte nicht ausreichend gepflegt werden können. Diesem ungesunden Trend wirken Sie entgegen, indem Sie der Zeit mit Freunden und Familie ebenso hohe Priorität geben wie zum Beispiel einem Arzttermin. Bewusstes Vorausplanen und Festlegen ist das Stichwort!

Apotheker Dr. Walter Mair berät seine Kunden und Mitarbeiter auch gerne bezüglich Work-Life-Balance

8. Selbsteinschätzung

Die Bedürfnisse sind unterschiedlich, was Entspannung angeht. Während manche Menschen beim Kontakt mit Freunden und Familie am besten abschalten, brauchen andere Freiraum, den sie ganz allein verbringen können. Falls Sie zum zweiten Typ gehören, kommunizieren Sie das entsprechend. Eine ehrliche Absage werden Ihre sozialen Kontakte viel positiver aufnehmen als eine offensichtliche Ausrede in letzter Minute. Es ist absolut legitim, ab und zu Zeit für sich selbst zu brauchen. Genießen Sie es in vollen Zügen!

Warum eine gesunde Work-Life Balance wichtig ist

Die Work-Life Balance ist in aller Munde, aber oft werden nicht wirklich Bemühungen angestellt, um sie tatsächlich umzusetzen. Dabei profitiert die Gesundheit deutlich, wenn Arbeitsleben und Privatbereich gut ausbalanciert werden. Gerade Bürojobs sind oft stressig und fordernd, weshalb ein gesunder Ausgleich außerhalb des Arbeitsplatzes unerlässlich ist.

Grundsätzlich gilt daher: Nehmen Sie sich Zeit für Schlaf, Sport, Erholung und Privatleben. Mit guter Organisation und Kommunikation im Team ist das nicht unmöglich und bringt Ihnen dabei einen so großen Benefit für körperliches und geistiges Wohlbefinden.

Unser Gastautor

Dr. Walter Mair betreibt seit 2003 mit viel Engagement die Stadtapotheke in Sterzing, Südtirol. Eine gute und gesunde Work-Life-Balance ist ihm sowohl für sich selbst, als auch für seine Mitarbeiter ein wichtiges Anliegen. Kunden schätzen das kompetente und freundliche Apotheken-Team sowie das qualitativ hochwertige Sortiment.

 

Bildquelle: © viperagp - Fotolia.com, Dr. Walter Mair


Lesen Sie auch

Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.