Wissenstransfer im Team

Wissenstransfer im Team

"Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt." Wie schaffe ich es, Wissenstransfer im Entwickler-Team zu fördern? Welche Konzepte bietet Scrum, der bei genua verwendete Softwareentwicklungs-Prozess? Was haben wir konkret im Team implementiert und ausprobiert?

"Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt." Wie schaffe ich es, Wissenstransfer im Entwickler-Team zu fördern? Welche Konzepte bietet Scrum, der bei genua verwendete Softwareentwicklungs-Prozess? Was haben wir konkret im Team implementiert und ausprobiert?

Wissenstransfer ist gerade in der Softwareentwicklung essentiell. Bei den vielen komplexen Problemen, mit denen wir uns tagtäglich beschäftigen, ist es wichtig, immer mehrere Wissensträger zu haben, die sich gegenseitig unterstützen und ergänzen können. Nur, wie schafft man es denn, dass das Wissen im Team geteilt wird? Diese Frage hat uns beschäftigt, nachdem uns ein wichtiger Know-How-Träger verlassen hat und mit ihm auch sein Wissen. Eins unserer Ziele ist es jetzt, Wissensinseln im Team abzuschaffen und alle Teammitglieder an allen Themen zu beteiligen.

Für die Entwicklung verwenden wir Scrum. Mit Scrum werden schon viele Elemente und Konzepte eingeführt, die dabei helfen, Wissen im Team zu verteilen. Sprint Planning, Review, Retrospektive, Daily Scrum – all diese Meetings nutzen Synergieeffekte des Teams, fördern gemeinsame Diskussionen und binden alle Teammitglieder ein. Sie bieten eine Plattform, um Probleme, Ideen und Erkenntnisse zu teilen und weiterzuentwickeln.

Uns war das nicht genug. Gemeinsam haben wir in Retrospektiven, einer regelmäßigen Rückschau des Teams zur Weiterentwicklung und Verbesserungen der Arbeitsweise, folgende Praktiken eingeführt:

Pair Programming

Grafik zu Pair ProgrammingPair Programming: Zu zweit schneller und besser programmieren

Beim Pair Programming arbeiten zwei Entwickler an einer Programmieraufgabe. Vorteile dieser Agile Engineering Praktik sind, dass immer vier Augen den Code betrachten. Kritische Fragen werden schon während der Implementierung gestellt und können sofort bearbeitet werden. Bei uns hat das zu höherer Qualität des Codes und des Produktes geführt und uns dadurch insgesamt schneller gemacht. Zusätzlich gibt es danach mehrere Experten für das bearbeitete Thema und  die Einarbeitungszeit neuer Teammitglieder wird darüber hinaus verkürzt, da ihnen von Anfang an ein Mentor zur Seite steht.

 

WIP Limit

Grafik zu WIP LimitWIP Limit: Transparent und ergebnisorientiert arbeiten

Das WIP (Work in Progess) Limit kommt aus der Lean Welt, in der es um effiziente Prozesse geht. Grundsätzlich begrenzt das WIP Limit die parallele Arbeit im System. Bei uns definiert es, wieviele User Stories, also Anforderungen, in einer als Sprint bezeichneten Iteration in Bearbeitung sein dürfen. Wir haben aktuell ein WIP Limit von drei User Stories für neun Entwickler. Diese Bedingung kann das Team nur einhalten, wenn alle eng zusammenarbeiten und mehrere Entwickler gemeinsam eine User Story umsetzen. Die Einführung eines WIP Limits hat bei uns zu einem starken Fokus auf die aktuellen User Stories und schnellen Ergebnissen geführt. Das erhöht die Transparenz und verringert das Risiko, weil man viel genauer weiß, welche Features tatsächlich fertig sind. Außerdem wird auch durch diese intensive Zusammenarbeit von Anfang an die Bildung von Wissensinseln verhindert.

Lightning Talks

Grafik zu GedankenblitzLightning Talks: Gedankenblitze dank Wissenstransfer

Um noch bestehende Wissensinseln aufzulösen, nutzen wir das Format des Lightning Talks: In 15 bis 30 minütige Talks, die einmal pro Woche in einem der Entwicklerräume stattfinden, geben Teammitglieder ihr Wissen weiter. Bis jetzt gab es Talks zu Coding Conventions, produktrelevanten Themen, Konferenzbeiträgen, theoretische Hintergründe zu Konstrukten in Ruby, Besonderheiten von Rails und vielem mehr.

Außerdem nutzen wir die Lightning Talks, um uns auf große, neue Themenkomplexe vorzubereiten. In unserem Team wird das Ergebnis einer Recherche zu diesem neuen Thema dann im Rahmen eines Lightning Talks vorgestellt.

Mehr...

Wer an noch mehr Anregungen interessiert ist: auf der Agile2012 in Texas haben Maria Matarelli und Dan Neumann in dem Vortrag „Break down the Silos – Collaboration Techniques for Teams“ (PDF) einige einfache Methoden vorgestellt, wie man Kommunikation und Wissensaustausch im Team verbessern kann.

 

 


Diskutieren Sie mit

Sie können diesen Artikel sofort ohne Registrierung als Gast-User kommentieren.

Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.



Registrieren Sie sich jetzt! Mit einem User Account genießen Sie Vorteile:
Ihr Kommentar wird sofort im genublog veröffentlicht und Sie werden über Reaktionen auf Ihre Kommentare informiert.

Bereits registrierte User gelangen hier zum Login.